BÜROBAUTEN IN THIENE

Der Bau für die Geschäftsführung 1972-75
Der Bau für die Verwaltung 1981-83
Eingangsportal für die Arbeiter 1985-86

Der Platz, die Straße und das Portal sind die Themen der drei zu unterschiedlichen Zeiten entworfenen und realisierten Bauten der neuen Straßenfront einer heterogenen Industrieanlage.

Der Bau für die Geschäftsführung
Eine Mauer und drei unterschiedliche Baukörper bilden einen erhöhten öffentlichen Platz zur Straße hin, und einen unterirdischen Innenhof im hinteren privaten Areal.
Die inmitten des gesamten Grundstücks laufende fünf Meter hohe Mauer trennt den öffentlichen vom privaten Raum und verbirgt die hinteren Industriebauten.
Im niedrigen Baukörper, der auf dem Platz steht, befindet sich der öffentliche Eingang; im unterirdischen Baukörper, die zum Tiefhof hin geöffneten Ausstellungsäle; in dem ’rittlings auf der Mauer’ hängenden Baukörper die neuen Büros, auf der gleiche Ebene der vorhandenen, mit denen sie sich verbinden.

Der Bau für die Verwaltung
Es ist ein enger und langer zweigeschossiger Baukörper, der vor den Kopfwänden der Industriehallen entlang der Baugrenze zur Straße verläuft. Den Bandfenstern entsprechen die Büroräume, den ’Trifora’-Fenstern die Eingangs- und Versammlungssäle.

Das Eingangsportal für die Arbeiter

Ein freistehendes Portal, in Form von vier Säulen in der Höhe der neuen Bürobauten, markiert den Eingang der Arbeiter. Eine Metallüberdachung, die innen die Fahrräder und außen den Wartebereich der Arbeiter schützt, erstreckt sich seitlich des Portals und ergänzt die neue Straßenfront der bestehenden Industrieanlage.