CARRÉ - RONDELL - OKTOGON: DREI WOHNBLÖCKE FÜR BERLIN

Entwurf für die Ausstellung „Berlin Denk-mal oder Denk-Modell?“, Kunsthalle Berlin, 1988
Mitarbeiter: Michelangelo Zucchini


Dieser Entwurf - anlässlich der von der Galerie Aedes organisierten Ausstellung “Berlin an der Schwelle des 21. Jahrhunderts” entwickelt - reflektiert über die Architektur der Mietshausblöcke des Reformwohnungsbaus der ersten Jahrzehnte des letzten Jahrhunderts, deren urbaner Wert von der neueren Stadtplanung der ’kritischen Rekonstruktion’ wiederentdeckt wurde. Die drei vorgeschlagenen Wohnblöcke sind als ein ’Haus im Haus’ konzipiert: das innere mit einem geometrischen Hof - mal quadratisch, mal rund und mal oktogonal - in Erinnerung an die berühmten im 18. Jahrhundert gebauten Plätze der Friedrichstadt; das äußere, dessen Fronte in der Straßenflucht steht, hat vier dreieckige Innenhöfe. Als idealen Ort für den Bau haben wir die Viertel des Massenwohnungsbaus des 19. Jahrhunderts vorgeschlagen.